Jungpontonier Pfingstlager 2015

Postautofahren, Klettern, Bräteln, Wandern und Zelten, alles dies gehörte zu unserem abwechslungs-reichen Pfingstlager 2015.

Am Samstagmorgen um 9.00 Uhr trafen wir uns im Pontonierdepot Aarwangen. Danach verluden wir  das Gepäck, liefen dann Richtung Bahnhof Aarwangen-Schloss und fuhren nach Riedholz. Von dort aus ging es mit dem Postauto weiter zum Balmberg. Dort stellten wir unsere Zelte auf, machten Mittagspause und gingen dann in den Seilpark. Als wir mit Klettern fertig waren, hatten alle Hunger. Zum Abendessen gab es Bratwurst mit Risotto und Salat. Danach spielten wir Fußball, Frisbee oder saßen am Lagerfeuer.

 

Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück, räumten wir alles zusammen und verluden es in den Bus. Dann wanderten wir zum Aussichtspunkt auf dem  Berg Balmfluechöpfli. Wir machten eine Pause und genossen die Aussicht auf Solothurn. 

Danach ging es weiter zur Verena-Schlucht wo es Cervelat, Brot und Käse als Mittagessen gab. Später liefen wir weiter zum Bahnhof und fuhren mit dem Zug nach Riedholz. Von dort aus ging es nicht mehr weit bis nach Flumenthal. Beim Lagerort stellten wir unsere Zelte auf und machten Feuer. Ein Paar gingen an die Aare und genossen das schöne Wetter. Zum Abendessen gab es Hörnli mit Gehacktem und Apfelmus. Später saßen wir alle am Feuer und hörten Musik.

Am nächsten Morgen gab es Spiegelei mit Speck, das sehr lecker war. Am Vormittag als wir alles aufgeräumt hatten, pumpten wir die Schlauchboote auf und fuhren Richtung Aarwangen. Dort angekommen, räumten wir den Bus aus, putzten die Schlauchboote und assen noch etwas Kleines.

Uns allen hat es im Pfingstlager 2015 sehr gut gefallen und freuen uns auf das nächste Jahr.

DruckenE-Mail